SchülerInnen des Gymnasiums Zirkusgasse Wien bei der Eröffnung

-

Ausstellungsansicht WUNSCHFAMILIE mit Monitor und schwarzen Schafen

-

Ausstellungsarchitektur mit erzählender Tapete WUNSCHFAMILIE

-

 

WUNSCHFAMILIE

eine Staging Knowledge-Ausstellung der SchülerInnen der 8A/B des Gymnasiums Zirkusgasse Wien und der 8A/C des Reithmanngymnasiums Innsbruck im Schuljahr 2012/13 im ZOOM Kindermuseum Wien

22. November 2012 bis 10. Februar 2013

 

kuratiert von Silke Pfeifer und Herbert Lachmayer

Ein FWF gefördertes PEEK Projekt AR 81-G21

 

 

Eine Familie kann noch so „perfekt“ anmuten – immerzu werden Kinder Wunschträume haben, wie die „Family“ noch toller oder „anders“ sein könnte. Vielleicht ist gerade erst die Vielfalt solcher Wunschphantasien ein Zeichen dafür, dass die eigene Familie ohnehin „super“ ist – die Kreativität des Wünschens muss also kein Zeichen des Mangels sein. Die Vorstellung von „Wunschfamilie“ hängt nicht unbedingt mit der realen Familie zusammen, in die man hineingeboren wurde – wird man doch im Laufe des Lebens immer wieder neu vor die Notwendigkeit gestellt, familienähnliche Strukturen herbeizuführen und zu gestalten. Andererseits wird die Phantasie, der Wunsch nach dieser „anderen“ Familie, auch dadurch beflügelt, dass in Film, Fernsehen, Medien, Internet et cetera Familienformate unterschiedlichster Art zur Illusion des „Miterlebens/Mitlebens“ angeboten werden: Von der „Donald Duck-Dynastie“ als frühem Comic, über Familien-Soaps wie Eine schrecklich nette Familie, die Familie Feuerstein, Dallas, der Denver-Clan oder Beverly Hills 90210, bis zu Family Guy respektive O.C., California sowie Hannah Montana des Walt Disney-Konzerns reicht der Bogen jener unverwechselbaren Familienkonstruktionen, die letztendlich auch in das Selbstbild der eigenen Familie deutungsmächtig hineinreichen können. Das Wort „Wunschfamilie“ mag das Unbewusste auch in „Familien-Wunsch“ verdrehen – damit sind die vielen AdressatInnen vereinsamter lonely Singles angesprochen, die viel darum geben würden, in einer Familie zu leben, trotz all der Probleme, die mit dieser sozialen Ur-Lebensform verbunden sein mögen. Aus der Sicht eines zeitgemäß-gesellschaftskritischen Selbstbewusstseins gilt es, die große Bandbreite familienähnlicher Lebensentwürfe verständnisoffen zu respektieren, in welchen sich ein gelungenes Gemeinschaftsleben von Menschen realisieren lässt – bisweilen diesseits des konventionellen Moralverständnisses, respektive der Werthaltungen des Kleinbürgertums und seiner aggressiven Vorurteile. Ein weiteres Thema der Ausstellung ist das so genannte „Schwarze Schaf“, das es in den meisten Familien in irgendeiner Form gibt – selbiges wird oft lediglich zum „schlechten Beispiel“ stilisiert, um die „Restfamilie“ stärker an das Idol vom Guten glauben zu lassen. Dem Altersschnitt der BesucherInnen von 6 bis 12 Jahren entsprechend stehen die konfliktträchtigen  Konstellationen, die schon in der Komplementärausstellung „Alles Familie“ umfassend behandelt sind, nicht im Vordergrund. Dennoch heißt „Wunschfamilie“ nicht nur „Friede-Freude-Eierkuchen“, sondern soll vor allem beim jungen Publikum das Interesse für die Ambiguität, die Doppeldeutigkeit des Wünschens wecken: Den Traum vom Glück nimmt man nur dann als intensiv wahr, wenn man auch die Alpträume akzeptiert. Ähnlich wie die Redensart von der „normalen Familie“ zu stark an eine ausgrenzende Norm erinnert, so mag das Ideal der „perfekten Familie“ zu einem Horrorszenario umschlagen, wenn sich alle Mitglieder einem selbstgesetzten Ordnungszwang unterwerfen, der die Gesellschaft generell als feindliche Umgebung betrachten lässt.

 

Der Ausstellungsraum ist mit erzählenden Tapeten ausgestattet, welche den Kontext des Konzepts veranschaulichen – diese, das Vermittlungsziel der Ausstellung repräsentierende Tapeten bieten sich als interaktives Medium an, um von den Kindern bekritzelt und übermalt zu werden. Die schwarzen Schafe an den Wänden sind ein ironischer Kontrast zur tendenziellen „Lieblichkeit“ der Tapeten. Bildfolgen, welche medienadäquat in die Tapete integriert sind, gehören (neben einer Objektinstallation) zum repräsentativen Teil dieser „Staging Knowledge“-Ausstellung.

 

SchülerInnen der 8. Klassen des Gymnasiums Zirkusgasse Wien sowie des Reithmanngymnasiums Innsbruck sind die KünstlerInnen dieser Ausstellung - sowohl die Embleme auf den Tapeten wie auch die Bildfolgen wurden von ihnen kreiert. Die Ausstellung „Wunschfamilie“ versteht sich als Start-Event zu einer Bildungsinitiative der Kunstuniversität Linz und des DA PONTE Research Centers Wien in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Wien sowie den erwähnten Gymnasien. Ziel ist es, ein neues Unterrichtsmodul respektive ein Modell für die LehrerInnenbildung zu entwickeln und zu institutionalisieren, frei nach der Fragestellung „Gibt es eine Ausbildung zur  Bildung?“.

 

Ein Video zur Ausstellung WUNSCHFAMILIE kann unter folgendem Link abgerufen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=U2PSbzh2eM0

 

© Fotos: Lukas Schaller

 

 

KURATORiNNEN

Silke Pfeifer & Herbert Lachmayer

 

KÜNSTLERISCHES TEAM

SchülerInnen des Gymnasiums Zirkusgasse Wien und des Reithmanngymnasiums Innsbruck

 

SPONSOREN

Vorwerk Teppiche, Leiner, Interactive Media Services